1025 Jahre Sibbesse

Sibbesse feiert - Logo [(c): Samtgemeinde Sibbesse]

Im Jahr 2014 konnte der Ortsteil Sibbesse auf eine 1025jährige Geschichte zurückblicken. In diesem Zusammenhang wurde ein umfangreiches Programm auf die Beine gestellt. Hier finden Sie Informationen zu den unterschiedlichen Veranstaltungen.

 

Kinoabend -– Die Abschlussveranstaltung zum Jubiläumsjahr

Im Mittelpunkt dieses Kinoabends soll das Theaterstück stehen, das engagierte Bürger vor 25 Jahren über die Geschichte Sibbesses aufgeführt haben. Daneben sollen auch noch einmal die Filme von der Gedenksteinlegung mit August Vogel, der Disco und dem musikalischen Abend mit Ingrid Peters und Tony Marschall, vom Schulfest und Festumzug oder von der Katervesper mit großer Verlosung gezeigt werden, in denen die Zuschauer sich selbst, ihre Nachbarn und Freunde wiedererkennen können. Am Freitag, den 28. November 2014 ab 19.00 Uhr im Musikraum der Friedrich-Busse-Grundschule zeigt das KulturForum Sibbesse e.V. Ausschnitte aus einigen Filmen, die Sibbesser damals aufgenommen haben. Bei Popcorn und Glühwein können Sie in Erinnerungen schwelgen. In der Pause verwöhnt Sie das KulturForum mit einem kleinen Gaumenschmaus. Gern können Sie Fotos oder eigene Filmausschnitte (DVD oder Stick) mitbringen. Zum Abschluss würden wir gern Aufnahmen von den diesjährigen Feierlichkeiten zeigen, sofern jemand Filme zur Verfügung stellen kann.
Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. Gleichzeitig können noch einige Erinnerungsstücke wie Tassen, Pins und Aufkleber erworben werden. Weitere Informationen bei Sabine Hartmann unter 05065 1781.

1025-Jahrfeier: Vespermarken im Vorverkauf

Ab sofort können die Vespermarken für das Vesper im Festzelt anlässlich der 1025-Jahrfeier am Sonntag, 29. Juni, von 10 bis 12 Uhr, im Vorverkauf erworben werden. Das Vesperfrühstück besteht aus: Gulaschsuppe, gemischte Wurstplatte (Schinken, Salami, Leberwurst, Bierschinken, Mortadella, Frühstücksfleisch), Thüringer Mett, Zwiebelfleisch, gemischte Käseplatte, Eierplatte und Rührei, Heringssalat, Matjessalat, Fleischsalat, Sherry-Matjes mit roten Zwiebeln, kleine Butterstücke, gemischter Brotkorb mit Brötchen, Kaffee.
Die Karte zum Preis von 15 € gibt es bei der Volksbank Hildesheimer Börde, Geschäftsstelle Sibbesse und bei der Sparkasse Hildesheim, Geschäftsstelle Sibbesse oder bei Martin Plötze, Telefon (0 51 21) 26 44 20 ab 19 Uhr.
Der große Festumzug startet am Sonntag, 29. Juni um 14 Uhr auf dem Festplatz (Sportplatz) und führt durch folgende Straßen: Kurze Halbe – Kreisel – Hauptstraße – Danziger Straße – Königsberger Straße – Berliner Straße – Lange Halbe - zurück zum Festplatz. Es wird mit einer großen Zuschauerresonanz gerechnet. Der Festausschuss bittet die Anwohner, ihre Grundstücke mit einigen Fähnchen oder Girlanden zu schmücken.

Zeltfest vom 27. bis 29. Juni 2014

Festprogramm:

Freitag, 27. Juni 2014

14.00 bis 17.00 Uhr
Beginn der Fahrgeschäfte und Fahrzeugschau - Feuerwehr, DRK, Polizei

17.45 Uhr   
Treffen der Sibbesser Vereine am Sportplatz

18.00 bis 19.30 Uhr 
Gottesdienst mit Kranzniederlegung vor dem Ehrenmal

ab 19.30 Uhr 
Discoabend mit DJ Galaxy

Samstag, 28. Juni 2014

15.00 bis 17.00 Uhr
Seniorennachmittag im Festzelt - Tanzvorführung, Si-Sa-Singmäuse

ab 19.00 Uhr 
Festkommers - musikalische Unterhaltung: Musikzug der OF Sibbesse - später Tanzmusik mit der Kamilos Show-Band

ca. 23.00 Uhr 
Großes Höhenfeuerwerk

Sonntag, 29. Juni 2014

10.00 bis 12.00 Uhr
Vesperfrühstück im Festzelt

13.00 Uhr  
Aufstellung zum Festumzug

14.00 bis 15.30 Uhr 
Großer Festumzug

Besondere Orte / Dorfrundgang

Am Sonntag, den 15. Juni 2014 können alle Interessierten zwischen10.00 und 16.00 Uhr Örtlichkeiten besichtigen, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind.

Hier geht's zum Dorfrundgang Sibbesse

Schulgeschichte – 1000 oder sogar 2000 Jahre?

Wie passt die Sibbesser Dorfschule in diese Zeitspanne hinein?

Zu Recht fragt man sich anlässlich der eintausendjährigen Geschichte von Sibbesse: wie war es rund um Hildesheim in den Dörfern um Kultur und Schule bestellt? Am Sonntag, dem 1. Juni 2014 um 17.00 Uhrlädt Professor Rudolf Keck zu einer Zeitreise durch die Geschichte der Schule und ihrer Schüler und Lehrer in die Friedrich-Busse-Grundschule in Sibbesse ein.
Ab wann kann man von einer Alphabetisierung auf dem Lande sprechen? Das „Chronicon Hildensiense“ des Bischof Gerdag spricht nur, wie die meisten Chroniken aus dieser Zeit, von einer 989 erfolgten Güterzuweisung in Sibbesse an das Hildesheimer Domkapitel. An eine Schulgründung ist dabei nicht zu denken!

Ohne Frage spricht die Einführung der Reformation in Hildesheim und im Hildesheimer Land eine entscheidende Rolle. Aber welches Profil hatte die kirchenpflichtige Küster- oder Opfermannschule im Vergleich zu der traditionellen Schulpflichtschule ab 1810 auf dem Lande?
Der Vortrag, der eine Schul-Bildergeschichte mit einschließt, begibt sich auf eine Spurensuche, die bis in die Gegenwart reicht.
Natürlich ist auch bei dieser Gelegenheit der Sibbesse Fan Shop geöffnet. Weitere Informationen unter 05065 1781 bei Sabine Hartmann

Eine Zeitreise bis zurück ins Jahr 989

Ein Schmied zeigt seine Künste genauso wie eine Kerzenzieherin, ein Musikinstrumentenbauer, ein Seiler oder eine Spinnerin. Ob man sich mit der Heilkunst des Mittelalters vertraut machen will oder lieber beim Korbflechten zusehen möchte, der Markt bietet für jeden etwas. Viele Anbieter sind echte Mittelalterfans, denen es ein Anliegen ist, das Lebensgefühl vergangener Tage zu vermitteln, sodass es an vielen Ständen Angebote zum Mitmachen, zum Selbermachen, zum Ausprobieren gibt.
Diesen Wunsch hegen auch die drei Lager, die das Leben in anderen Epochen am eigenen Leib ausprobieren wollen. Besucher können sich in die Zeit der Wikinger versetzen lassen und sich im Bogenschießen üben. Doch auch mittelalterliche Heerlager locken mit Aktivitäten. Ein Postkutscher bietet Rundfahrten an.
Für das leibliche Wohl sorgen Falks Apfeltaverne, die Stockbrotmanufaktur, die Feuerküche, die Garküche Allerley, aber auch die Grafelder Manufactura und ein Bierbrauer. Am historischen Feuerwehrfahrzeug gibt es eine Sektbar und eine Kaffeestube.
Für Kurzweil ist ebenfalls gesorgt. Am Samstag um 15.00 Uhr liest Peter Hereld in der Kirche aus seinen historischen Krimis. Am Abend sorgen die „Old Mountain Dew“ Bandmitglieder für Stimmung, bevor eine Feuershow den Abend romantisch ausklingen lässt.
Am Sonntag lädt Pastor Steinert um 12.00 Uhr zu einer Andacht. Um 14.30 Uhr folgen Ausschnitte aus den Krimis, die in und um Sibbesse spielen und unter dem Titel „Tödliche Idylle“ erschienen sind.
Selbstverständlich können auch die Artikel aus dem Sibbesse-Fan-Shop auf dem Markt erworben werden.
„Der historische Markt ist eine Premiere in Sibbesse“, sagt einer der Organisatoren, Stefan Hartmann. „Wir haben alles vorbereitet, jetzt brauchen wir nur noch strahlenden Sonnenschein und viele Gäste.“
Aus Sicherheitsgründen ist die Kirchstraße am Marktwochenende für den Autoverkehr gesperrt. Besucher können vor der Schule, neben der Sparkasse, vor dem Getränkemarkt usw. parken.

Sittsam, fleißig, rechtlos
Sibbesse feiert: Vortrag über die soziale Stellung der Frau im 19. Jahrhundert

Erneut betrachtet Lieselotte Herwig auf Einladung des KulturForums Sibbesse e.V. die soziale Stellung der Frauen im 19. Jahrhundert. Am Dienstag, 20.5.2014 um 19 Uhr im Musikraum der Friedrich-Busse-Grundschule Sibbesse erwartet Sie ein anregender Vortrag.

In vielen Texten wird der Alltag der Frauen beschrieben. In meiner Zusammenstellung soll deutlich werden, wie sehr die Frauen bestimmt wurden zu einem Leben, das von ihnen Dienen und Unterwerfung verlangte, ihnen aber jegliches Recht verwehrt wurde, nach einem eigenen Lebensentwurf ihr Leben zu gestalten. Die Komplexität der Fremdbestimmung ist erschütternd und aufrüttelnd zugleich und lässt uns auch über unsere heutigen Lebensformen nachdenken.
Es besteht die Möglichkeit, nach dem Vortrag im Sibbesse Fan Shop einzukaufen. Weitere Informationen unter 05065 1781 bei Sabine Hartmann.

Sibbesse zur Zeit der Industrialisierung
(Architektur-)Geschichtliche Streifzüge durch Ort und Region

Mit dem 1901 erfolgten Eisenbahnanschluss eröffneten sich für die Entwicklung der Ortschaft Sibbesse sowie für die Einwohnerschaft neue Möglichkeiten. Mit dem Ereignis gingen unter anderem der Zugang zu neuen Technologien sowie bisher nicht vorhandene Transportmöglichkeiten für gewerbliche und private Zwecke einher. So wurden Grundlagen für die Ortsentwicklung im gesamten 20. Jahrhundert gelegt. Nicht zuletzt dieser Anschluss an die große weite Welt ermöglichte und vereinfachte die Modernisierung von Gesellschaft und Wirtschaft im ländlichen Raum zwischen den Städten Hildesheim, Gronau, Bockenem und Alfeld. An Hand ausgewählter Bauwerke lassen sich diese Auswirkungen des Industrialisierungsprozesse in Sibbesse und Umgebung nachvollziehen. Der Vortrag von Arne Herbote findet amDonnerstag, 8.5.2014 um 19 Uhr im Musikraum der Friedrich-Busse-Grundschule in Sibbesse statt. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. Es besteht die Möglichkeit, im Sibbesse-Fan-Shop einzukaufen. Informationen bei Sabine Hartmann unter05065 1781.
Foto: Und es gab ihn doch: der Bahnhof in Hildesheim, auch wenn ein Fernsehender anlässlich der 1000-Jahrfeier etwas anderes behauptete.

Exkursion zur Geologie von Sibbesse

Am Sonntag, den 27. Aprilfindet im Rahmen der Veranstaltungen „Sibbesse feiert 1025 Jahre“ eine Exkursion zur Geologie und Erdgeschichte von Sibbesse unter fachkundiger Führung von Dr. Jürgen Röhrs (Diplom-Geologe) statt. Im Gegensatz zur relativ jungen Kulturgeschichte unseres Dorfes reicht die Geschichte der in Sibbesse vorkommenden Gesteine und Böden über mehr als 200 Mio. Jahre zurück und kann im Gelände lückenlos an verschiedenen Stationen nachvollzogen werden. Anhand der vorkommenden Gesteine wird die Geologie und Entwicklungsgeschichte unserer Landschaft von der Zeit des Zechsteinmeeres vor ca. 225 Mio. Jahren bis zu den jüngsten Gesteins- und Bodenbildungen erklärt. Die Bedingungen unter denen die Gesteine mit ihrem Mineral- und Fossilgehalt gebildet wurden sowie die natürlichen Kräfte, die das heutige Landschaftsbild geformt haben, werden im Laufe der Exkursion erläutert.
Während der Exkursion kann aus den an der Oberfläche anstehenden Gesteinsformationen auch der Aufbau der Erde bis in mehreren Kilometern Tiefe rekonstruiert werden. Die Erde kann so in Gedanken aufgeschnitten und ein geologischer Profilschnitt vom Beustertal bei Diekholzen bis nach Alfeld konstruiert werden.

Die Exkursion startet am Sonntag, den27. April um 09.00 Uhr am Parkplatz an der Grillhütte in Sibbesse. Von dort geht es nach einer kurzen Einführung per Auto zu einigen Stationen, von denen aus dann die geologischen Aufschlüsse zu Fuß erkundet werden. Die während der Exkursion zu laufende Wegstrecke beträgt insgesamt rd. 7 km. Neben festem Schuhwerk und dem Wetter angepasster Kleidung sollten Arbeitshandschuhe, ein Hammer, eine Lupe und ein Rucksack für Fossil- und Gesteinsfunde mitgebracht werden. Weiter gehende Informationen zur Exkursion können dem Sammelordner zum Ortsjubiläum entnommen werden. Während der Exkursion gibt es für die Teilnehmer zusätzliches Informations- und Kartenmaterial. Anmeldungen bitte per Mail an dr.j.roehrs[at]t-online.de oder per Telefon an Jürgen Röhrs 05065-963540 (ab 19.00 Uhr) oder Sabine Hartmann: 05065-1781. Bei sehr schlechtem Wetter wird die Exkursion kurzfristig per Rundruf abgesagt und auf den Herbst verschoben.

Archäologie im ländlichen Raum

Anlässlich der 1025-Jahr-Feier wird nicht nur über das heute deutlich Sichtbare, sondern auch über das Vergangene, Untergegangene nachgedacht. Der Vortrag von Sören Rekel findet am Mittwoch, den 23.4.2014 um 19 Uhr imMusikraum der Friedrich-Busse-Grundschulein Sibbesse statt.
Wann immer von Archäologen die Rede ist, denken viele zunächst an verwegene Abenteurer, die sich je nach Film entweder mit Nazis oder mit untoten Wüstenkriegern herumschlagen müssen. Dass dieses Bild der Archäologie in Film und Fernsehen nicht wenige Jugendliche und junge Erwachsene dazu bewegt, sich letzten Endes doch mit der „echten“ Archäologie zu befassen, sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es völlig verzerrt ist. Kein Archäologe prügelt sich während seiner Arbeitszeit mit Nazis, keiner findet den Heiligen Gral oder die Bundeslade. Ebenso wenig gräbt ein Archäologe nach Dinosauriern oder Außerirdischen.

Der Vortrag soll zum einen mit den Zerrbildern aufräumen, die uns die Medien vermitteln, zum anderen aber auch einen Eindruck von dem ermöglichen, was wirklich im Leben eines Archäologen passiert und wie er arbeitet. Dabei sollen die gängigen Arbeitsschritte und Arbeitsmethoden der modernen Archäologie ebenso vorgestellt werden, wie die einzelnen Fachdisziplinen, die im wahrsten Sinne „Zeit und Raum“ unter sich aufgeteilt haben. Bei aller Ernsthaftigkeit soll jedoch nicht an Humor und lebendigen Anekdoten gespart werden. Schließlich sind Archäologen auch nur Menschen…

Musik aus 1000 Jahren live

Am Sonntag den 6.4.2014laden Isolde Winter und Juliane Pompe um 17.00 Uhr alle Musikliebhaber zu einer musikalischen Zeitreise in die St. Nicolai Kirche in Sibbesse ein. Im Rahmen des 1025-jährigen Geburtstags soll auch die Musikgeschichte in den Mittelpunkt gestellt werden.
Dabei werden zahlreiche Fragen rund um die Musik gestellt und anhand von live gespielten Hörbeispielen beantwortet. Was bedeuten Gregorianik, Renaissance, Barock, Klassik, Romantik, Neuzeit? Was unterscheidet Bach von Mozart? Haben die Beatles etwas mit Glenn Miller zu tun? Warum sind Gospelchöre so beliebt?
Im Anschluss stehen die beiden Musikerinnen für Fragen zur Verfügung.
Foto: Juliane Pompe (links) und Isolde Winter

Zwecks Heirat - Frauen in der Literatur des 19. Jahrhunderts

Lieselotte Herwig spürt in ihrem zweiten Vortrag am Freitag, den 28. März 2014 um 19 Uhr im Musikraum der Friedrich-Busse-Grundschule in Sibbesse anhand von drei Büchern, die im 19. Jahrhundert geschrieben worden sind und als Protagonistinnen junge Frauen in ihrer fiktiven Lebensdarstellung zeigen, der Realität der gesellschaftlichen Bedingungen für alle Frauen nach. Es handelt sich um die Bücher „Emma“ von Jane Austen, „Agnes Grey“ von Anne Brontë und „Effi Briest“ von Theodor Fontane. Um den Vortrag genießen zu können, ist es nicht erforderlich, die drei Bücher zu kennen.
Die Bücher sind zu Beginn, in der Mitte und Ende des Jahrhunderts geschrieben und geben, da persönliche Erlebnisse zum Schreiben geführt haben, wesentliche Einblicke in die Gesellschaft frei. Sie erläutern die Stellung der Frau, vor allem ihr hilfloses Bemühen, einen eigenbestimmten Weg zu gehen.
Anschließend ist Zeit und Gelegenheit, die Positionen zu diskutieren. Der Eintritt ist frei. Über Spenden zugunsten der 1025-Jahr-Feierlichkeiten freuen wir uns.

Spiele des Mittelalters

Auch im Mittelalter hatten Kinder viel Freude an den verschiedensten Spielen. An diesem Nachmittag probieren wir gemeinsam einige der Spiele aus, die bereits im Mittelalter bekannt waren. Das Spiel war im Mittelalter jedoch nicht nur den Kindern vorbehalten, auch Erwachsene erfreuten sich an vielerlei Spielen zum Zeitvertreib.
Deshalb lädt das KulturForum Sibbesse e.V. am Donnerstag, 20.3.2014 um 17 Uhr im Musikraum der Friedrich-Busse-Grundschule in Sibbesse zu einem Spielenachmittag nach mittelalterlicher Art.
Zu den Spielen, die ausprobiert werden können, gehören: Nullen und Kreuze, die Rundmühle, Fuchs und Gänse, das Ritterspiel, Kugelspiele mit Nüssen oder Murmeln, sowie Spiele mit Reifen und Hüpfspiele. Alle Anleitungen stehen zum Mitnehmen zur Verfügung. Damit sich auf Wunsch jeder eine eigene Rundmühle herstellen kann (Materialkosten 2 €), wird eine Anmeldung bis zum 15.3.2014 unter 05065 1781 erbeten. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Der Vortrag über die „Kreuzritter“, der für den 19.3.2014 geplant war, muss leider ausfallen. Einen Ersatztermin geben wir rechtzeitig bekannt.

Rennstieg und Königsweg auf dem Sibbesser Gemeindegebiet

Wie regiert man ein Königreich, wenn es weder Autos noch Handys, ja nicht einmal Morsestationen oder befestigte Straßen gibt? Man ist viel unterwegs. Mit Kutschen, Reitern und Fußgängern zog ein wahrer Tross von einer Pfalz zur nächsten, um dort Hof zu halten. So kamen die hohen Herren (und in ihrem Gefolge jede Menge anderer Menschen und Tiere) auch regelmäßig durch unsere Gegend. Da Sibbesse an einem solchen Verbindungsweg zwischen Hildesheim und Gandersheim liegt, decken sich hier auf mehreren Kilometern Rennstieg und Königsweg. Wer wann warum auf ihnen reiste und wie viel Mühe und Aufwand es bedeutete, die alten Trassenverläufe nachzuverfolgen und als Wanderwege wieder auszuweisen, berichtet Gerhard Kraus am Montag, den 10. März 2014 um 19.00 Uhr in der Friedrich-Busse-Schule in Sibbesse in seinem Vortrag. Anhand vieler Bilder erläutert er, welche Hinweise auf historische Geschehnisse und Gebäude aufmerksame Wanderer entdecken können, wenn sie auf dem Rennstieg oder dem Königsweg unterwegs sind.
Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten. Weitere Informationen bei: Sabine Hartmann, 05065 1781. An dem Abend können auch Souvenirs zur 1025-Jahrfeier, wie T-Shirts, Tassen, Aufkleber etc. erworben werden.

„Sie soll kein Handwerk daraus machen“ – ein Blick ins 19. Jahrhundert anlässlich 1025 Jahre Sibbesse

Unter diesem Motto erzählt Lieselotte Herwig am Dienstag, den 4. März 2014 um 19.00 Uhr in der Friedrich-Busse-Grundschule in Sibbesse über die Schicksale schreibender Frauen im 19. Jahrhundert. „Für uns Frauen heute ist es unvorstellbar, nicht unsere Meinung sagen oder gar veröffentlichen zu können, nur weil wir eben eine Frau sind“, sagt Herwig, die nicht nur als Lehrerin gearbeitet hat, sondern sich auch an der Universität Hildesheim als Dozentin für Kinder- und Jugendliteratur engagiert hat. Sie ergänzt: „Dieses Recht, uns frei zu entfalten, haben wir in unserer aufgeklärten Gesellschaft jedoch erst seit kurzer Zeit.“ Der Vortrag soll den mühsamen Weg der Frauen aus der Sprachlosigkeit nachzeichnen und die Gedankenwelt hinterfragen, die Grundrechte so selbstverständlich verweigert. Herwig selbst betrachtet ihre Beschäftigung mit den literarischen Themen für Erwachsene nicht nur als Herausforderung, sondern vor allem auch als Ausgleich für die Arbeit mit Kindern, der ihr zugleich Spaß macht. Entsprechend gestaltet sie ihren Vortrag zugleich anregend und informativ, regt zum Gedankenaustausch an.
Weitere Informationen bei Sabine Hartmann unter 05065 1781. Der Eintritt ist frei. Über Spenden freuen wir uns.

1025 Jahre Sibbesse: Macht und Magie des Buches

Papyrus, Wachstafel, Pergament, Taschenbuch und E-Book sind Meilensteine der Entwicklung des Buches. Der Vortrag, den Sabine Hartmann am Donnerstag, den 20.2.2014 um 19.00 Uhr im Musikraum der Friedrich-Busse-Schule in Sibbesse präsentiert, stellt ägyptische Papyri, mittelalterliche Manuskripte auf Pergament, Beutelbücher und moderne Buchformen vor. Die Teilnehmer können Rohr- oder Gänsefedern ausprobieren und auf Papyrus, Pergament oder Wachstafeln schreiben. Es gilt, das kleinste Buch der Welt zu bestaunen und natürlich auch mal eine Seite eines E-Books zu lesen.
Seit zweieinhalbtausend Jahren werden Bücher benutzt, um zu regieren, zu huldigen, zu dokumentieren, zu lehren und zu unterhalten. Sie sind eine der vielseitigsten, nützlichsten und langlebigsten Errungenschaften der Geschichte.
Sabine Hartmann sagt: „Nichts hat die Weltgeschichte so sehr beeinflusst und verändert wie das geschriebene Wort. Deshalb steht dieser Vortrag am Beginn unserer historischen Vortragsreihe im Jubiläumsjahr.“ Seit der Erfindung der Schrift durch die Sumerer hat die Schreib- und Lesekultur eine faszinierende Entwicklung durchgemacht. Es wurden die verschiedensten Alphabete geschaffen, die Schriftrolle wurde vom Buch in der heutigen Form abgelöst, der Buchdruck mit beweglichen Lettern wurde erfunden, und aus unserem täglichen Leben sind Bücher in all ihren Formen kaum wegzudenken.
Außerdem wird es auch um die Menschen gehen, die Bücher machen, um Illustratoren, Lektoren, Drucker und darum, wie sich diese Arbeitsplätze im Laufe der Jahrhunderte verändert haben.
Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter 05065 1781 bei Sabine Hartmann.

Erinnern Sie sich noch? Kinovorstellung von der 1000-Jahrfeier 1989

Von der Gedenksteinlegung mit August Vogel über die Disco und den musikalischen Abend mit Ingrid Peters und Tony Marschall bis zum Schulfest, zum Festumzug oder zur Katervesper mit großer Verlosung werden Filmausschnitte gezeigt, in denen die Zuschauer sich selbst, ihre Nachbarn und Freunde wiedererkennen können. Ja, so war das damals. Sibbesse hat gefeiert, im Jahr 1989, vor 25 Jahren. Daran soll angeknüpft werden. Aus diesem Grund zeigen Gewerbeverein und KulturForum am Freitag, den 24. Januar 2014 ab 19.00 Uhr im Musikraum der Friedrich-Busse-Grundschule Ausschnitte aus einigen Filmen, die Sibbesser damals aufgenommen haben. Bei Popcorn und Glühwein können Sie in Erinnerungen schwelgen. In der Pause verwöhnt Sie das KulturForum mit einem kleinen Gaumenschmaus. Gern können Sie Fotos oder eigene Filmausschnitte (DVD oder Stick) mitbringen. Der Eintritt ist frei. Alle Spenden kommen den weiteren Veranstaltungen im Festjahr zu Gute. Dazu gehören neben der Vortragsreihe vor allem der Historische Markt am 24. und 25. Mai, sowie das Zeltfest am letzten Juniwochenende. Selbstverständlich können an diesem Abend auch das Ringbuch (5 €) und der Kalender (18 €) erworben werden. Weitere Informationen bei Sabine Hartmann unter 05065 1781.

„Sighebrechteshusen“ wird 989 erstmals im Zusammenhang mit der Zuweisung von Gütern an das Hildesheimer Domkapitel durch Bischof Gerdag im „Chronikon Hildensiense“ urkundlich genannt – und das wird im Jahr 2014 genau 1025 Jahre her sein. Dass Sighebrecht, der durch Sieg Glänzende, sein Haus ausgerechnet an der Quelle der Despe gebaut hat, wollen wir ein ganzes Jahr lang feiern.

Neben spektakulären Höhepunkten wie dem historischen Markt im Mai und dem großen Zeltfest im Juni wird es zahlreiche, kleinere Aktionen und Attraktionen rund um den Geburtstag geben. Wir zeigen z.B. Filme von der 1000-Jahr-Feier und vom damaligen Theaterstück. Ein geologischer Rundgang wird Neugierige genauso in den Wald locken wie die temporäre Wiedereröffnung des Felsenkellers. Vorträge und Workshops zu Musik, Geschichte, Mode, Literatur und vielen anderen Themen vertiefen, was es über Sibbesse zu wissen gibt. Am Tag der Lieblingsplätze bietet sich die einzigartige Gelegenheit, Orte aufzusuchen, die sonst nur wenigen zugänglich sind. Dazu kommen Aktionen, wie „So kocht Sibbesse“, musikalische Revuen, ein mittelalterliches Mahl und und und …

Um all diese (und noch viele andere) Aktivitäten im Blick behalten zu können, wird es ab November 2013 für das Jubiläumsjahr ein Ringbuch geben. Hierin sind alle Veranstaltungen aufgelistet und detailliert beschrieben (kommen später noch weitere hinzu, können sie problemlos ergänzt werden). Wir erstellen einen Überblickskalender für jeden Monat (zum Herausnehmen und Ergänzen). Bestellformulare für den Bildkalender 2014 finden sich dort ebenso wie informative Artikel, Ausmalbilder für die Jüngsten und eine Rallye für Schulkinder.

Kontakt

Gemeinde Sibbesse
Friedrich-Lücke-Platz 1
31079 Sibbesse
  • 05065 801-0
  • 05065 801-49

Öffnungszeiten:

Montag:
8:30 Uhr bis 12:00 Uhr +
14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Mittwoch:
7:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Donnerstag:
8:30 Uhr bis 12:00 Uhr +
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Freitag:
8:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Außerhalb dieser Zeiten sind Termine nach Vereinbarung möglich.