Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Sibbesse

 

kuhlemann  Gemeindebrandmeister:
Jürgen Kuhlemann
Westfeld
Hinter dem Hagen 1
31079 Sibbesse
Tel. 05065-500
                          

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wir möchten Sie ganz herzlich "Willkommen" heißen auf den Informationsseiten der Feuerwehr in der Gemeinde Sibbesse. Die heutige Struktur der Feuerwehr entstand aus der Gebietsreform im Jahr 1974.

12 Ortsfeuerwehren der ehemaligen Gemeinden wurden zu einer Samtgemeindefeuerwehr (seit 01.11.2016 Gemeindefeuerwehr) mit 12 Ortsfeuerwehren zusammengeschlossen. Erster Gemeindebrandmeister war Siegfried Hagemann, welcher bis dahin Unterkreisbrandmeister des Unterkreises Sibbesse und zuvor einige Jahre Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Grafelde war. Sein Nachfolger und mein heutiger Vorgänger wurde von 1987 bis Ende 2003 Burckhard Kammer, der zuvor 8 Jahre lang Ortsbrandmeister der Feuerwehr Almstedt war.

Die älteste der damaligen Freiwilligen Feuerwehren ist die heutige Ortsfeuerwehr Sibbesse, sie wurde bereits 1875 gegründet. Danach folgten dann die Feuerwehren Westfeld (1876), Almstedt (1880), Grafelde (1883), Wrisbergholzen (1885), Petze (1898), Hönze (1902), Eberholzen (1902), Adenstedt (1913), Sellenstedt (1933) als Pflichtfeuerwehr, Segeste (1934) ebenfalls als Pflichtfeuerwehr und schließlich Möllensen (1960). Bei den Ortsfeuerwehren Adenstedt, Grafelde, Sibbesse und Westfeld werden zusätzlich zu den Einsatzabteilungen Musikzüge unterhalten. In acht Ortsfeuerwehren ( Adenstedt, Almstedt, Eberholzen, Grafelde, Segeste, Sibbesse, Westfeld und Wrisbergholzen) werden Jugendfeuerwehren ( Mitglieder von zehn bis 18 Jahren) unterhalten, die einen wesentlichen Beitrag zur Nachwuchsförderung für die Feuerwehren leisten. Darüber hinaus bestehen seit einigen Jahren in Adenstedt, Grafelde, Sibbesse und Wrisbergholzen Kinderfeuerwehren die die Kinder schon ab einem Alter von sechs Jahren an die Feuerwehrarbeit heranführen und einen wichtigen Beitrag zur Nachwuchsförderung leisten.

Gemeinsam mit den Gemeinden Elze, Nordstemmen und Gronau bilden wir den Brandschutzabschnitt West des Landkreises Hildesheim, der seit 2015 vom Abschnittsleiter Heiko Bartels (Mahlerten) geleitet wird. Chef der Kreisfeuerwehr ist seit 1999 Kreisbrandmeister Josef Franke (Söhre).

Die zwölf Feuerwehren unserer Gemeinde haben insgesamt ca. 2.000 Mitglieder, von denen etwa 300 ihren Dienst in den Einsatzabteilungen leisten und etwa 130 musikalisch tätig sind. Der hohe Bestand an fördernden Mitgliedern zeigt deutlich den besonderen Stellenwert unserer Feuerwehren bei der Bevölkerung.

Die Gemeinden und Samtgemeinden sind lt. Niedersächsischem Brandschutzgesetz verpflichtet, in ihrem Einsatzgebiet eine leistungsfähige Feuerwehr aufzustellen, einzurichten und zu unterhalten.
Um die geforderten Leistungen für den Brandschutz und die Sicherheit für unsere Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten sind unsere Ortsfeuerwehren in drei Züge unterteilt. Wir haben den 1. Zug, zu dem die Ortsfeuerwehren Adenstedt, Sellenstedt, Grafelde und Wrisbergholzen gehören. Den 2. Zug bilden die Ortsfeuerwehren Almstedt, Segeste, Petze und Westfeld und im 3. Zug sind die Ortsfeuerwehren Eberholzen, Hönze, Möllensen und Sibbesse vertreten. Der 3. Zug bildet gleichzeitig die Gefahrgutgruppe unserer Feuerwehr, die im Gefahrgutzug unseres Brandschutzabschnittes West ihren Dienst leistet.
Die Ortsfeuerwehren Almstedt und Sibbesse sind als Stützpunktfeuerwehren eingerichtet. Hier wird mehr Personal und mehr Gerät einschl. Fahrzeuge vorgehalten.
Auf den Fahrzeugen der Feuerwehren Adenstedt und Sibbesse befindet sich jeweils ein Rettungssatz, d.h. Schere und Spreizer, um z.B. bei Verkehrsunfällen schnell und effektiv helfen zu können.

Sicherlich, vor dem finanziellen Hintergrund und aus gegebenen Anlass der immer knapperen Kassen der Kommunen gibt es  immer wieder Fragen, ob es denn heutzutage unbedingt nötig ist, in jedem Ort eine Feuerwehr mit sehr teuerem Gerät zu unterhalten. Natürlich ist dieses erforderlich. Nur die Feuerwehrmänner und Frauen vor Ort haben die entsprechenden Ortskenntnisse und sind schnellstens am Einsatzgeschehen, um effektiv zu helfen. Die Männer und Frauen unserer Einsatzabteilungen machen ihren Dienst freiwillig und ehrenamtlich - eine preiswertere Lösung gibt es nicht.

Auch vor den Feuerwehren macht der demografische Wandel keinen Halt. Es wird schwerer Männer und Frauen für den aktiven Feuerwehrdienst zu gewinnen. Daher bringen wir auch an dieser Stelle die Hoffnung zum Ausdruck, dass sich immer genügend Frauen und Männer finden, die ihre Freizeit in den Dienst der Sache stellen, 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 12 Monate im Jahr bereit sind den Bürgerinnen und Bürgern der Samtgemeinde Sibbesse und darüber hinaus bei Not und Gefahr zu helfen.

Weitergehende Informationen zu den einzelnen Ortswehren erhalten Sie durch einen Klick auf die jeweiligen Orte in der Landkarte.

Jürgen Kuhlemann

 

 

Zurück