Aktuelles

  1. Wohnraum für Flüchtlinge gesucht
     
    Liebe Wohnungseigentümer/innen und Hausverwaltungen, wenn Sie Wohnraum für Flüchtlinge zur Verfügung stellen können, melden Sie dies bitte dem zuständigen Landkreis Hildesheim, Bischof-Janssen-Straße 31, Herrn Dettmer, Tel.: 05121/309-3632, E-Mail info@landkreishildesheim.de .

    Informationen des Landkreises Hildesheim für Asylsuchende und ehrenamtliche Helfer/innen finden Sie hier.
     
  2. Voranmeldung der Kindergartenkinder für das Kindergartenjahr 2017/2018
  3.   (Anmeldezeitraum: 06.02.2017 bis 10.02.2017)

      Weitere Infos finden Sie hier.

  4. Neuer Klimaschutz-Wettbewerb im Landkreis Hildesheim: "Die Grüne Hausnummer"
     
    Haben Sie Ihr Eigenheim mit Erneuerbaren Energien ausgerüstet oder haben bauliche Maßnahmen vorgenommen? Dann können Sie sich hier für die "Grüne Hausnummer" bewerben !
     
  5. Neues Melderecht ab 1. November 2015

    Zum 01.11.2015 tritt das Bundesmeldegesetz in Kraft, welches das bisherige Melderechtsrahmengesetz sowie die Landesmeldegesetze ablöst. Änderungen betreffen u.a. die Meldepflichten, die Melderegisterauskünfte und die Auskunftssperren mit den bedingten Sperrvermerken. Auch die Wohnungsgeberbescheinigung wird wieder eingeführt.

    Weiterlesen

    Vordruck Wohnungsgeberbestätigung

  6. Widerspruch gegen die Übermittlung von Meldedaten an das Bundesamt für Wehrverwaltung

    Weitere Informationen finden Sie hier.


  7. Leinenpflicht für Hunde vom 1. April bis 15. Juli

    Die Gemeinde weist erneut auf § 33 Abs. 1 des Niedersächsischen Waldgesetzes (NWaldLG) zum Leinenzwang für Hunde hin.   Nach den Vorschriften des Gesetzes dürfen in der Zeit vom 1. April bis 15. Juli (Brut- und Setzzeit) Hunde im Wald und in der freien Landschaft nur an der Leine geführt werden.   Von dieser gesetzlichen Leinenpflicht sind nur die Polizeidiensthunde, Rettungshunde und Hunde der Jagdausübungsberechtigten ausgenommen. Alle anderen Hunde, also egal ob groß oder klein, ob bissig oder nicht, ob jung oder alt, müssen angeleint werden.
     
    Wer dieser gesetzlichen Pflicht nicht folgt und seinen Hund ohne Leine "frei" laufen lässt, handelt ordnungswidrig. Für die Ahndung solcher Ordnungswidrigkeiten, ist die Gemeinde zuständig.

     
  8. Regionales Raumordnungsprogramm (RROP) des Landkreises Hildesheim

    Der Gemeinderat hat am 26.11.2014 im Rahmen eines zweiten Beteiligungsverfahren eine Stellungnahme zum geänderten Entwurf des RROP beschlossen. Diese Stellungnahme finden Sie hier.

  9. Änderung und Ergänzung des Landesraumordnungs-Programms Niedersachsen (LROP) 2014

    Der Samtgemeinderat hat am 26.11.2014 im Rahmen des Beteiligungsverfahren eine Stellungnahme zum Entwurf einer Änderung und Ergänzung des Landesraumordnungs-Programms Niedersachsen (LROP) 2014 beschlossen. Diese Stellungnahme finden Sie hier.
     
  10. Das Landesamt für Statistik Niedersachsen teilt mit: Mikrozensuserhebung (Haushaltsbefragung) 2017

    Aufgrund des Gesetzes zur Durchführung einer Repräsentativstatistik über die Bevölkerung und den Arbeitsmarkt sowie die Wohnsituation der Haushalte führt das Landesamt im laufenden Jahr im Bereich der Gemeinde Sibbesse eine
    Stichprobenerhebung
    durch. Es handelt sich dabei um den Mikrozensus, eine 1 % aller Haushalte erfassende amtliche statistische Erhebung. Der Mikrozensus wird seit 1957 jährlich durchgeführt und soll schnell und zuverlässig bevölkerungs- und erwerbsstatistische Daten und deren Veränderungen liefern, die u.a. von Regierung und Verwaltung in Bund und Ländern dringend benötigt werden.
    Die Erhebung wird überwiegend im Wege der mündlichen Befragung durch vom Amt ausgewählte Erhebungsbeauftragte durchgeführt. Die Erhebungsbeauftragten sind im Besitz eines für diesen Zweck ausgegebenen amtlichen Ausweises. Sie wurden in ihre Aufgaben eingewiesen und sind verpflichtet, über alle Angaben, die ihnen bei ihrer Tätigkeit bekannt geworden sind, gegenüber jedermann strengstes Stillschweigen zu bewahren.
    Für den überwiegenden Teil des Fragenprogramms besteht Auskunftspflicht.

  11. Bisambekämpfung im Verbandsgebiet des Leineverbandes

    Das Informationsschreiben des Leineverbandes vom 01.03.2013 finden Sie hier.

  12. Änderung des Gaststättengesetzes zum 1.1.2012

    Aufgrund der Neuregelung des Gaststättengesetzes zum 1.1.2012 wird es keine vorübergehende Gestattung für den Ausschank von (alkoholischen) Getränken anlässlich von kurzzeitigen Veranstaltungen mehr geben. Die bisherige Schankerlaubnis wird durch eine Anzeige ersetzt. Dies wird erforderlich, sobald Speisen angeboten oder Getränke (alkoholische oder alkoholfreie) ausgeschenkt werden.
    Die Anzeige ist mindestens vier Wochen vor der Veranstaltung bei der Gemeinde (hier: Gemeinde Sibbesse) einzureichen. Dafür ist wie gehabt eine Gebühr zu entrichten. Die Höhe der Gebühr lehnt sich an die bisherigen Sätze an.
    Da derzeit keine ausführenden Regelungen zu Lärmschutz, Öffnungszeiten, Toiletten etc. vorliegen, werden die zuständigen Fachbehörden des Landkreises Hildesheim über die Anzeige von hier eingeschaltet, die dazu ggf. weitere Anforderungen stellen.
    Einen Vordruck für die Anzeige eines Gaststättengewerbes finden Sie hier (als Word-Datei) oder hier (als pdf-Datei).

  13. Veröffentlichung der Geburtstage und Ehejubiläen

    Wie in den Vorjahren werden auch im laufenden Jahr die Geburtstage aller Personen, die das 70. Lebensjahr und nachfolgende vollenden sowie die Ehejubiläen (Silberne Hochzeit, Goldene Hochzeit u. a.) veröffentlicht.
    Diejenigen Personen, deren Geburtstag oder Ehejubiläum nicht veröffentlicht werden soll, werden gebeten, dieses der Gemeindeverwaltung, Zimmer 8, Telefon 05065/801-21 (Frau Wesch) schriftlich mitzuteilen.
    Ferner werden alle Ehepaare in der Gemeinde Sibbesse, die in diesem Jahr das Fest der Goldenen, Diamantenen, Eisernen Hochzeit begehen, gebeten, dieses ebenfalls umgehend mitzuteilen. Ein entsprechendes Formular finden Sie im Formularpool (Fachbereich I).

  14. Einrichtung des Pendlerportals

    Pressemitteilung des Landkreises Hildesheim

  15. Region Leinebergland

    Mit Alfeld, Delligsen, Duingen, Elze, Freden, Gronau, Lamspringe und Sibbesse haben sich acht Gemeinden zu einer Region zusammengeschlossen.
    Bürgermeister, Stadt- und Samtgemeindedirektoren haben das interkommunale Nachbarschaftskonzept ins Leben gerufen. Professionelle Planungsbüros schaffen die Struktur und moderieren.

    Ziel ist ein integriertes regionales Entwicklungskonzept vorzubereiten.



Zurück